Prolog

Project: Delta

Prolog

Ich rannte weg. Eigentlich war das gar nicht mein Ding. Niemals rannte ich vor irgendetwas weg. Aber jetzt war es anders. Ich musste es tun. Tat ich es nicht, wäre ich bestenfalls tot. Schlimmstenfalls lag ich auf einer Trage mit millionen Nadeln im Körper und spielte das Versuchskaninchen für Joseph Mayer. 

Dabei war er so etwas wie mein Vater. Nicht biologischer Art. Er hatte uns adoptiert. Mich und meine ’Brüder'. Wir waren zu fünft. Zumindest glaubte ich das immer. Ich war der Vierte im Bunde, aber der Jüngste. Mayer hatte uns nach griechischen Buchstaben benannt. Alpha, Beta, Gamma, Delta und Epsilon. Aber wir hatten auch richtige Namen. Joe, Aaron, Luca, ich und Elias. Doch da gab es auch noch Chaos. Mein ganzes Leben lang wusste ich nichts von ihm, bis vor fast vier Wochen. Jetzt war ich mir seiner bewusst und er hatte gefallen daran gefunden, meine Gedanken zu lesen und meinen Körper zu manipulieren. Doch alles der Reihe nach.

Ich wurde in New Ohio geboren. Eine der letzten großen Städte auf der Erde. Die Menschheit hatte sich selbst zerstört. Größtenteils. Natürlich hatten vor so vielen Jahren die kleinen Nationen gelitten, während die 'Großen Länder' einfach nur etwas verkleinert wurden. Afrika, Australien und Teile von Südamerika waren nicht mehr bewohnbar. Atombomben hatten das gesamte Gebiet atomarisiert. Millionen von verschiedenen Tiergattungen starben aus. Es gab ein paar wenige Exemplare im Zoo, dieser befand sich im Yosemite Park. So wollten die Herrscher der Nationen den letzten Tierbestand sichern, während Tierschütze immer wieder in Aktion traten. Sie waren dumm. Denn dieser Park war der einzige Weg für die Tiere zu Überleben.

Meine Eltern gaben mir den Namen Caiden. Das war alles, an das ich mich erinnern konnte, als Mayer mich aufnahm. Zumindest redete er uns das ein. Gehirnwäsche war sein Spezialgebiet und er machte es so professionell, dass man es nicht einmal mitbekam. 

Keiner wusste so genau, wie alt er war. Aber man munkelte, dass er bereits im großen Krieg lebte und dort vom Soldaten um Wissenschaftler Aufsteig. Das war bereits 114 Jahre her. Nach alter Zeitrechnung befanden wir uns im Jahr 2593 nach Christus. Doch keiner sagte es mehr so. Die Regierung wollte es nicht. Es soll als Mahnmal dienen. Das und die Tatsache, dass das Volk klein gehalten wird. Es wurde sogar vorgeschrieben, wer und wann jemand Kinder bekommen durfte. Ungewollte Kinder wurde getötet, ins Heim abgeschoben oder kamen ins Mayer Institute. Sie werden getestet und ausgewählt. Die Fähigen wurden medizinisch verbessert, mit genveränderten Mutationen. Schneller, stärker, besser. Das war zumindest der Leitspruch des Institutes. Die Mediziner versprachen nicht zu viel, sie untertrieben sogar. Wir waren jeder für sich einzigartig und doch gleich. Viele Fähigkeiten hatten wir alle. Zum Beispiel hielten wir extreme Schmerzen aus. Waren fast unverwundbar und heilten viel schneller als gewöhnliche Menschen. Wir alterten nicht. Man sagte uns nach, dass wir in die Zukunft sehen könnten, das war natürlich Quatsch. Wir konnten lediglich die Körpersprache der Menschen lesen und optimal für uns nutzen. 

Daran ist ein bestimmtes Serum schuld. Einmal in der Woche mussten wir eine bestimmte Dosis spritzen, damit wir nicht schwächer wurden. Immerhin waren wir Projects. Ohne dieses genveränderte Serum waren wir nichts. Redete man uns ein. 

Es stimmte nicht. Und das habe ich herausgefunden. Deswegen rannte ich jetzt weg. Ganz weit weg! Weg von meiner ’Familie' und hin zu einem Leben als Rebell. Ich war jetzt einer, den ich mein ganzes Leben gejagt habe. Jetzt, war ich an der Ersten Stelle der Liste, die meine Brüder bearbeiten mussten. Aber ich würde es ihnen nicht leicht machen. Ich werde überleben und alle, die sich mir in den Weg stellen, töten!

Eins